Download Analytische Einführung in die Philosophie des Geistes by Ansgar Beckermann PDF

By Ansgar Beckermann

Dieerfolgreiche Einführung in die Philosophie des Geistes liegt mit diesem Bandnun in der dritten, nochmals überarbeiteten Auflage vor. Das Studienbuch informiert in systematischer Orientierung über den gegenwärtigen Stand der Diskussion. Die Grundfragen, die mit dem Leib-Seele-Problem verbunden sind, die zu diesen Fragen vertretenen Positionen sowie die entsprechenden Argumente und Gegenargumente werden knapp, aber so umfassend dargestellt, dass sich die Leser einen zuverlässigen Überblick verschaffen können.

Show description

Read or Download Analytische Einführung in die Philosophie des Geistes PDF

Similar consciousness & thought books

Identity and Modality (Mind Association Occasional Series)

The 11 new papers during this quantity tackle primary and interrelated philosophical matters bearing on modality and id, matters that have been pivotal to the advance of analytic philosophy within the 20th century, and stay a key concentration of dialogue within the twenty-first. identification and Modality brings jointly top researchers in metaphysics, the philosophy of brain, the philosophy of technological know-how, and the philosophy of arithmetic.

Process Approaches to Consciousness in Psychology, Neuroscience, and Philosophy of Mind

Opens a discussion among strategy philosophy and modern recognition reviews.

The Ethics of Subjectivity: Perspectives since the Dawn of Modernity

Throughout the works of key figures in ethics given that modernity this booklet charts a shift from dominant fixated, target ethical structures and the dependence on ethical professionals comparable to God, nature and kingdom to common, formal, fallible, individualistic and/or weak ethical platforms that occur from the trendy subject's workout of cause and freedom.

First, second, and other selves : essays on friendship and personal identity

In her essay assortment First, moment, and different Selves: Essays on Friendship and private id, famous pupil of historic philosophy Jennifer Whiting gathers her formerly released essays taking Aristotle's theories on friendship as a springboard to interact with modern philosophical paintings on own identification and ethical psychology.

Additional resources for Analytische Einführung in die Philosophie des Geistes

Sample text

Denn wäre dies nicht so, wäre im Laufe der Zeit alles nicht-A und jede Entwicklung käme an ein Ende. Daher muss es nach Platon mit dem Sterben ähnlich sein wie mit dem Einschlafen; der Schlaf entsteht aus dem Wachen, das Wachen aus dem Schlafen. Diese Übergänge nennen wir Einschlafen und Aufwachen. Dem Einschlafen entspricht das Sterben: der Übergang vom Leben zum Totsein. Aber so wie es zum Einschlafen das Aufwachen gibt, muss es auch zum Sterben das Gegenteil geben: das Wiederaufleben. Denn sonst, das hatten wir schon gesehen, gäbe es nach einer gewissen Zeit überhaupt kein Leben mehr.

Wer im Koma liegt, kann wieder aufwachen, muss es aber nicht. Drittens schließlich krankt Platons Gedankengang daran, dass er nicht berücksichtigt, dass das Wort ‚werden‘ auf zwei ganz verschiedene Weisen verwendet wird. Die Beispiele, die er anführt, beziehen sich alle auf Fälle, in denen ein (schon existierender) Gegenstand in dem Sinne (etwas) wird, dass er eine Eigenschaft erwirbt, die er vorher nicht hatte. In diesen Fällen ist es durchaus verständlich, dass dieser Gegenstand vorher die ‚gegenteilige‘ Eigenschaft gehabt haben muss.

Auf eine kurze Formel gebracht, lautet seine Antwort: die Fähigkeit, zu sprechen, und die Fähigkeit zu intelligentem Handeln. Doch dies muss noch weiter erläutert werden. B. Papageien – beibringen kann, bei bestimmten Anlässen bestimmte Wörter zu äußern. Aber das allein ist noch kein Sprechen. Sprechen besteht für Descartes darin, dass wir „Worte oder andere Zeichen … zusammenstellen, … um anderen unsere Gedanken mitzuteilen“. In dieser kurzen Charakterisierung ist mehr enthalten, als man ihr auf den ersten Blick ansieht.

Download PDF sample

Rated 4.20 of 5 – based on 35 votes